10 Jahre erfolgreiche Kooperation der IS-U Entwicklungsplattformen NEPAL und TIBET

Damals als Lösung zur Systemtrennung ins Leben gerufen, haben sich die IS-U Plattformen bis heute etabliert und dienen nun zur Entwicklung sowie zum Testen von gesetzlichen Anforderungen und Optimierungen.

Die neue einheitliche Plattform für Abrechnungslösungen – NEPAL – wurde bereits vor 10 Jahren in einer Kooperation zwischen badenova, Thüga und GASAG ins Leben gerufen und feiert dieses Jahr ihr Jubiläum. Das Ziel dieses Projektes war die Schaffung einer Plattform zur Vorbereitung der Systemtrennungsprojekte von Netz und Vertrieb, die für alle Häuser dienlich sein sollte. Nach kurzer Konzeptionsphase wurde deutlich, dass insbesondere netzseitig großes Potenzial bestand, gemeinsame Synergieeffekte zu erschließen. Das Netzsystem wurde von Grund auf neu entwickelt und zeigte sich von Beginn an sehr erfolgreich. Aufgrund sich halbjährlich ändernder Rahmenbedingungen durch die Vorgaben der Bundesnetzagentur bestanden zudem dauerhaft Themen, für deren erfolgreiche Umsetzung die IT-Plattform unverzichtbar wurde und aus dem Projekt NEPAL eine erfolgreiche Partnerschaft entstand.

Heute wird die IS-U-Entwicklungsplattform von E-MAKS, CONERGOS und GASAG betrieben und regelmäßig weiterentwickelt. Sie dient den drei Häusern als Entwicklungssystem für neue Prozesse in den Bereichen Netzabrechnung und vor allem Marktpartnerkommunikation, wo über Jahre ein sehr hoher Automatisierungsgrad erreicht werden konnte.

Fünf Jahre nach dem Start der NEPAL-Kooperation wurde als Pendant für die Vertriebsseite „TIBET“ eingeführt. Auf diesem Weg konnte die Erfolgsgeschichte sogar noch ausgeweitet werden.

Zu einem späteren Zeitpunkt wurde die Plattform NEPAL+ ins Leben gerufen, die neben E-MAKS und CONERGOS weitere Kooperationspartner – wie Thüga SmartService, enercity, eins energie in sachsen, ESWE, die Würzburger Versorgungs- und Verkehrs-GmbH (WVV), N-ERGIE, Rhönenergie Fulda sowie die Stadtwerke Kaiserslautern – mit einschließt. Das Projekt NEPAL+ dient der Unterstützung des Rollouts von modernen Messeinrichtungen, intelligenten Messsystemen und den damit verbundenen Prozessen im Rahmen der SAP Softwarekomponenten IM4G (Intelligent Metering 4 Germany) und MOS-Billing.

Der Vorteil für die Kooperationspartner liegt auf der Hand: Durch die Zusammenarbeit im Rahmen der IT-Plattformen können die Entwicklungskosten unter den beteiligten Gesellschaften aufgeteilt werden. Optimierungen und Automatisierungen können so schnell, ressourcenschonend und kostengünstig realisiert werden. Von diesem Kostenvorteil profitieren in der Folge auch die Kunden der E-MAKS. Zudem ermöglicht die Kooperation den wichtigen Erfahrungsaustausch sowie die Bündelung von Know-how, das durch die Teilnahme und Mitarbeit in Gremien wie dem Bundesverband der Energie- und Wasserwirtschaft (BDEW) und SAP Acceptance Tests stetig erweitert wird.

Als nächster großer Meilenstein ist geplant, auch die prozessuale Anpassung der Marktkommunikation („MaKo 2020“) auf der Plattform umzusetzen. Diese im Rahmen des Gesetzes zur Digitalisierung der Energiewende (GDEW) von der Bundesnetzagentur geforderten Vorgaben müssen bis zum 01.12.2019 umgesetzt sein.