Netzmanagement am Puls der Zeit: Unser Kompetenzteam Netz

Ob Gesetzesänderungen, neue Vorgaben der Bundesnetzagentur oder Informationen von energiewirtschaftlichen Verbänden: Das Kompetenzteam Netz der E-MAKS sorgt für die Integration dieser Kriterien in operative Prozesse – intern in den Fachabteilungen sowie in der Prozesslandschaft unserer Auftraggeber.

Rund um den Netzbetreiber

Das sechsköpfige Kompetenzteam Netz der E-MAKS hat die gesamte Wertschöpfungskette eines Netzbetreibers im Blick: Von der Ablesung über den Lieferantenwechsel bis hin zur Netznutzungsabrechnung. „Dabei beurteilen wir, welche Auswirkungen Gesetzesänderungen auf welche Schnittstellen innerhalb der E-MAKS sowie für unsere Auftraggeber haben und welche IT-Anpassungen notwendig sind.“, so ein Experte aus dem Team und ergänzt: „Wir achten darauf, dass die Prozesse nach aktuellen gesetzlichen Anforderungen laufen.“ Den nötigen Input dafür bekommt das Team unter anderem in Berlin: Hier Vertritt es die Thüga-Gruppe in der Projektgruppe Grundlagen Marktkommunikation des BDEW (Bundesverband der Energie- und Wasserwirtschaft).

Von der Theorie zur Praxis

Immer wieder steht das Team vor der Herausforderung, Anforderungen aus dem Gesetz zur Digitalisierung der Energiewende in die operativen Prozesse zu integrieren und sich von der Theorie des Gesetzestextes hin zum Tagesgeschäft zu entwickeln. Ein Beispiel: Die MeLo/MaLo-Umstellung 2018. Das neue Bezeichnungssystem für Meldepunkte soll die Marktkommunikation weiterentwickeln und standardisieren. „Im Zuge dieses Projektes haben wir es geschafft, die Anforderungen vier Monate vor der Deadline umzusetzen – ein Riesenerfolg!“
Ein anderes aktuelles Beispiel ist das Vertragsmanagement-Tool. Die Bundesnetzagentur hatte letztes Jahr die erforderliche Schriftform von Verträgen aufgehoben. „Wir haben die Idee eines digitalen Tools aufgegriffen und gemeinsam mit der Conergos umgesetzt.“, sagt der mit dem Projekt betraute Experte. „Das Tool steigert Effizienz und Transparenz im Vertragsabschluss enorm.“

E-MAKS in Nepal

Nepal und Nepal+ haben nichts mit dem Land zu tun, sondern bedeuten: Neue Einheitliche Plattform für Abrechnungslösungen. Nepal ohne + ist ein Zusammenschluss von E-MAKS, Conergos und BAS Kundenservice. Im Rahmen dieser Zusammenarbeit wird der Nukleus, eine gemeinsame Entwicklungsplattform, betrieben. Dieser dient zur Entwicklung von Anwendungen für die Abrechnung und Marktkommunikation. Ein Beispiel: die Formatanpassung in der Marktkommunikation. „In unserer Nepal-Kooperation bilden wir diese Änderungen im Nukleus einmal ab und nicht zigmal. nach gemeinsamen Tests rollen wir das Ergebnis auf die IT der einzelnen Häuser aus. So sparen die Teilnehmer Kosten und Zeit.“, so ein Mitglied des Kompetenzteams. Alleine mit der Formatumstellung sind zwei bis drei Teammitglieder über mehrere Wochen beschäftigt.
Die Nepal + Kooperation besteht aus weiteren Partnerunternehmen der Thüga-Gruppe und beschäftigt sich mit der IT-seitigen Umsetzung des Messstellenbetriebsgesetzes (MsBG), dem Smart Meter Rollout. Der Schwerpunkt liegt bei den Geräteverwaltungsprozessen und in der Abrechnung intelligenter Messsysteme.

Schulungen und individuelle Beratung

Neben der Tatsache, dass das Kompetenzteam intern Experte für Netzfragen ist sowie für bestehende Auftraggeber der E-MAKS agiert, gibt das Team seine Expertise regelmäßig weiter. Im Rahmen der Conergos-Akademie stehen die Kolleginnen und Kollegen als Referenten für Fachthemen zur Verfügung und sind mit den Schulungen immer am Puls der Zeit.
„Wenn sich IT-seitig oder fachlich vom Gesetzgeber etwas an den Prozessen ändert, sind wir für unsere Auftraggeber operativ ganz nah an den Themen dran. Dieses Know-how geben wir natürlich gerne an Stadtwerke weiter. Mit dem ein oder anderen Tipp aus der Praxis ist meistens mehr geholfen, als mit theoretischem Fachwissen.“, so das Team.